Suchfunktion

Kalenderwoche: 29 (bis voraussichtlich 43)

1. Große Jugendkammer: 1 KLs 41 Js 1978/19

Prozessvorschau des Landgerichts Heilbronn
in Strafsachen
 
Verhandlungssaal und kurzfristige Änderungen werden durch Aushang im Gerichtsgebäude bekannt gegeben.
Die Darstellung des Verfahrensgegenstandes orientiert sich an den Anklagevorwürfen.
 
 
1. Große Jugendkammer: 1 KLs 41 Js 1978/19
 
Strafsache gegen
P., geb. 1996
J., geb. 1997
G., geb. 1998
H., geb. 1992
M., geb. 1987
 
wegen Vorwurf des versuchten Mordes u. a.
 
Prozessauftakt am Montag, 15. Juli 2019, 09:00 Uhr
 

Fortsetzungstermine:

Donnerstag, 1. August 2019, 09:00 Uhr

Freitag, 2. August 2019, 09:00 Uhr

Freitag, 16. August 2019, 09:00 Uhr

Montag, 9. September 2019, 09:00 Uhr

Montag, 16. September 2019, 09:00 Uhr

Mittwoch, 18. September 2019, 09:00 Uhr

Donnerstag, 26. September 2019, 09:00 Uhr

Freitag, 27. September 2019, 09:00 Uhr

Donnerstag, 1. Oktober 2019, 09:00 Uhr

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 09:00 Uhr

Freitag, 11. Oktober 2019, 09:00 Uhr

Dienstag, 15. Oktober 2019, 09:00 Uhr

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 09:00 Uhr

Montag, 21. Oktober 2019, 09:00 Uhr

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 09:00 Uhr

 

Die Kammer hat die fünf Angeklagten, ihre Verteidiger, den Nebenkläger, dessen anwaltlichen Vertreter, 30 Zeugen und zwei Sachverständige geladen.
 
 
Gegenstand:

 

Den Angeklagten liegt zur Last, sie hätten sich auf Anstoß des Angeklagten P. zu einem Tötungsdelikt verabredet und dieses auszuführen versucht. Hierfür habe der Angeklagte P. bei einem Treffen mit den übrigen Angeklagten am 19. Januar 2019 in Schwäbisch Hall die Devise ausgegeben, der Nebenkläger sei ein Verräter, der ihn und andere Personen aus dem Betäubungsmittelmilieu bei der Polizei „verpfiffen“ habe. Deswegen und weil der Nebenkläger möglicherweise Schulden aus Betäubungsmittelgeschäften bei einzelnen Angeklagten gehabt habe, sei bei diesem Treffen der gemeinsame Tatplan entstanden.

Die Angeklagten hätten im Anschluss noch am gleichen Tage den Nebenkläger unter einem Vorwand mit einem von dem Angeklagten G. hierfür bereitgestellten und geführten Fahrzeug in ein 1,6 Kilometer von der Bundesstraße 19 entferntes Waldstück im Bereich Gaildorf gefahren, um ihn in Überzahl angesichts der Kräfteverhältnisse risikolos angreifen zu können. J. habe wiederholt mit einem Messer auf den Nebenkläger eingestochen, während M. ihn dabei vorübergehend von hinten festgehalten habe. G., H. und P. seien als mögliche Verstärkung im Hintergrund geblieben.

Nachdem J. insgesamt zehnmal auf den Nebenkläger eingestochen habe, hätten die Angeklagten den Nebenkläger in der Dunkelheit bei höchstens minus fünf Grad Celsius zurückgelassen und dabei den Tod des Nebenklägers zumindest billigend in Kauf genommen. Dieser habe auch konkret einzutreten gedroht, nachdem unter anderem Magen, Darm und Lunge des Nebenklägers von der Klinge getroffen worden seien. Der Nebenkläger habe deshalb überlebt, weil er sich bis zur Bundesstraße 19 habe schleppen können, auf welcher zufällig eine Fahrzeugführerin für die letztlich erfolgreich verlaufenden Lebensrettungsmaßnahmen von Rettungssanitätern und Notarzt gesorgt habe.

Die Angeklagten wurden einen bis drei Tage nach der vorgeworfenen Tatzeit vorläufig festgenommen und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Hils
Pressesprecher

Fußleiste